St. Antonius Eichwalde & St. Elisabeth Königs Wusterhausen

 

 

Geschichte der Katholische Kirchengemeinde 

St. Elisabeth Königs Wusterhausen   

 

St. Elisabeth Königs Wusterhausen (05/2016)
St. Elisabeth Königs Wusterhausen (05/2016)

   

1899

Erster katholischer Gottesdienst in Königs Wusterhausen. Die Gläubigen kommen vorwiegend aus Polen und Schlesien. Der Berliner Pfarrer Wilhelm Frank kümmert sich um die katholischen Christen in KW.

1899

Baubeginn eines Hauses, das ursprünglich als Schule gedacht ist. Katholischer Unterricht wird jedoch nicht genehmigt. Die Schulräume werden als Kapelle eingerichtet, die den Namen der Heiligen Elisabeth trägt.  Heute dient das Gebäude als Pfarrhaus.

1902

Erster eigener Seelsorger, der Kuratus Wilhelm Tunkel.

1907

Erweiterung der Kapelle um einen dritten Saal.

1915

Errichtung einer Funkerkaserne des Deutschen Heeres auf dem heutigen Funkerberg. Für etwa 150 katholische Soldaten wird sonntags ein eigener Gottesdienst gefeiert

1927

Renovierung und Modernisierung der Kapelle. Es werden Bleiglasfenster und massive Kirchenbänke angeschafft.

1932

Neuerwerbung des Kirchengrundstückes. Eine Bedingung ist, dass innerhalb von fünf Jahren eine Kirche gebaut werden muss. Etwa zehn Kirchenentwürfe werden angefertigt.

1936

Notentwurf einer Kirche durch den Berliner Diözesanbaurat Carl Kühn. Dieser Entwurf wird letztendlich umgesetzt.

1937

Grundsteinlegung Ende Februar durch Dompropst Bernhard Lichtenberg. Kirchweihe Anfang August durch Kardinal Conrad von Preysing.
Angeschafft werden auch drei Eisengussglocken von Schilling & Lattermann aus Apolda.

1949

St. Elisabeth ist mittlerweile eine eigenständige Gemeinde. Es wird eine Orgel, die vorher in der Blindenschule gestanden hat, angeschafft.

1972

Stufenweise wird die Kirche nach dem II. Vatikanischen Konzil noch spartanischer umgestaltet.

1985

Umgestaltung der Kirchtürme.

1996

Bau des Jugendzentrums proFete

2005

Neueindeckung von Kirche und Pfarrhaus nach dem historischen Vorbild.

2008

Sanierung und Renovierung der Kirche nach historischen Vorgaben. Die ursprüngliche Farbgestaltung kann annähernd wieder hergestellt werden.

2012

Beschluss zur Erneuerung des Glockengeläutes

2015

Generalsanierung und Umbau des Pfarrhauses

2017

Glockenguss in der Glockengießerei "Rincker"